Rufen Sie uns an:

Der A Plus Neubau für noch mehr Dienstleistung zum Nutzen unserer Kunden

Als wir 2009 in das Gebäude an der Walderstrasse in Hinwil gezogen sind, dachten wir, diese Räumlichkeiten reichten nun bis zur Pensionierung. Aber nach fünf Jahren zeichnete sich langsam ab, dass der Platz für die Zukunft nich ausreichen wird. Vor allem um das Haus fehlte uns Fläche zum Rangieren.

 

Einen neuen Firmensitz im Jahr 2016/17 zu bauen ist und bleibt für Ardian Kastrati und Michel Bronner wohl der grösste Meilenstein in der Firmengeschichte...

Bei der Planung und beim Bau legten wir unser Augenmerk auf rationelle Abläufe, welche wir so optimal wie möglich gestalten wollten. Es entstand ein funktioneller Gewerbebau, welcher sich auch für unsere Kunden auszahlen wird. Der Einzug im Frühjahr ist einwandfrei verlaufen und seit dem 10. April 2017 ist unser neues Hauptsitz an der Zürichstrasse 66A in Hinwil. Gerne gewähren wir Ihnen einen Einblick in diesen Meilenstein.

Erfahren Sie auch mehr über unsere neue Dienstleistung am neuen Firmenstandort: Auto-Hotel

Suchen Sie selbst noch Büroräume und/oder Auto-Einstellplätze oder kennen Sie jemanden, der auf der Suche ist?

Wir haben folgende Möglichkeit zu bieten:

 

  1. Mieten Sie bei uns im Neubau den 2. Stock; auf Wunsch mit Synergien zu uns und Service Plus.
    210 Quadratmeter für CHF 2'670.-/Monat gibt es hier: https://www.homegate.ch/mieten/105421238
     
  2.  Mieten Sie einen Teil des 2. Stock in unserem Neubau.
    110 Quadratmeter für CHF 1'375.-/Monat gibt es hier: https://www.homegate.ch/mieten/106852981 

  3. Mieten Sie sichere und saubere Einstellplätze in unserem Autohotel.
    Weitere Infos finden Sie hier: https://www.homegate.ch/mieten/106155715?8

Mietinteressenten melden sich bitte bei Michel Bronner via Telefon 0844 802 166 oder Mail an info@aplus.ch

Bauherr: A Plus Reinigungen AG

Baustelle: Zürichstrasse 66A, 8340 Hinwil

Planung und Ausführung: Felix Meier, Hinwil

Bank: Clientis Zürcher Regionalbank (machte das Unmögliche möglich)

 

Interview mit Ardian Kastrati und Michel Bronner im April 2016

Wie kam es dazu einen Neubau zu realisieren?

Michel Bronner: Wenn uns jemand vor ein paar Jahren ein Projekt in dieser Grösse vorgeschlagen hätte, hätten wir wohl gedacht, die Person sei verrückt oder von Sinnen… Wir konnten uns das nun zur Realität werdende Vorhaben absolut nicht vorstellen – schon gar nicht aus finanzieller Sicht. Der Platzmangel am heutigen Standort, hauptsächlich ums Haus, aber zunehmend auch in den Büroräumen, gab uns den Anlass, Ausschau nach einem neuen Firmensitz zu halten.

 

Ardian Kastrati: Ja genau, Sie sollten mal wochentags (an einem Morgen) zwischen 06.30 und 07.15 bei uns vorbeischauen. Das geht zu und her wie im Bienenhaus. Die Einsatzfahrzeuge stehen, trotz Planung und Organisation, kreuz und quer ums Haus.

 

Und was waren dann die nächsten Schritte?

Michel Bronner: Wir haben uns auf den Immobilienportalen umgesehen und auch entsprechende Suchinserate in der Zeitung publiziert. Ohne Erfolg. Das Glück kam aber - wie so oft - unerwartet und von einer ganz anderen Seite. Unser VR-Mitglied und Netzwerker, Patrick Müller, machte uns mit Dominik Rieder von „Hug Baustoffe“ bekannt. Er verfügte noch über Bauland in Hinwil und verkaufte uns dieses im Jahr 2014 zu sehr fairen Konditionen. Somit begann die aktuelle Geschichte Ihren Lauf zu nehmen.

 

Und dann war augenblicklich klar was realisiert werden sollte?

Ardian Kastrati: Noch lange nicht… Für uns kam dieser Schritt ja sehr überraschend. Michel Bronner und ich setzten uns daraufhin mehrmals an unseren sogenannten Denknachmittagen zusammen, um verschiedene Ideen zu prüfen und auch wieder zu verwerfen.

 

Michel Bronner: Die Ideen kreisten um ein Provisorium bis hin zum "gröberen" Gewerbebau.  Ein Provisorium für die nötigsten Bedürfnisse bis hin zum Gewerbebau mit Tiefgarage und Wohnung – quasi zu unserem "Lebenswerk". Wir waren uns sehr wohl bewusst, dass ein Provisorium zwar finanziell interessant wäre, aber für die Zukunft nicht ausreichen würde und bei der "Version Lebenswerk" wussten wir beim besten Willen nicht, wie wir dieses finanzieren sollten.  Ardian Kastrati und ich kommen aus einfachen Verhältnissen und haben keine Kriegskasse hinterlegt, die solche Spässe zulassen würde….

 

Das ist ja spannend, wart ihr euch rasch einig?

Ardian Kastrati: Eigentlich ja. Es gab zwar eine Grundsatzdiskussion, welche eher familiären Charakter aufwies. Wir würden uns ja beide sehr stark verschulden. Im Gegensatz zu Michel Bronner bin ich Vater von drei Kindern, sehe also so ein grosses Vorhaben eher als Generationenprojekt. Trotz verschiedener Lebenssituationen konnten wir einen gemeinsamen Nenner finden und ich schätze es ausserordentlich, dass Michel Bronner ebenfalls sehr langfristig denkt und plant.

 

Michel Bronner: Ja, da fand schon ein Prozess statt bei mir, da ich ja wie erwähnt keine mir bekannten Nachkomme habe ;-). Aber ich bin ein Typ, der lieber ganze als halbe Sachen macht und daher glaube ich an unser Vorhaben, auch wenn es zugegebenermassen etwas grösser und teuer als erwartet wird.

 

Stark verschulden drängt sich hier als Stichwort auf - wie wird denn nun so ein Neubau finanziert? Man hört doch vor allem, dass die Banken sehr zurückhaltend sind im Zusammenhang mit Finanzierungen von Gewerbebauten.

Michel Bronner: Ba Ba Banküberfall! Nein Spass beiseite; das ging so. Als wir das Wunschprojekt anhand von Offerten gerechnet hatten, suchten wir unsere Hausbank, die Clientis Zürcher Regionalbank in Wetzikon auf. Wir stiessen dort auf offene Ohren. Daniel Grünenwald und sein Team haben dann das Unmögliche möglich gemacht und die Finanzierung ist heute im Trockenen. Aber fragen wir doch am besten kurz den Banker selbst:

 

Daniel Grünenwald (Leiter Firmenkunden Marktgebiet Nord, Clientis Zürcher Regionalbank Genossenschaft)

Es freut uns sehr, dass wir als Hausbank die A Plus Reinigungen AG bei ihrem wichtigen Bauvorhaben begleiten können. Seit Jahren unterstützen wir sehr erfolgreich unsere Firmenkunden mit verschiedenen Arten von Finanzierungen sowie mit unserem Fachwissen und unserer langjährigen Erfahrung. Als regional tätige Bank kennen wir das Marktgebiet und die Wünsche unserer Kunden bestens.“

 

Sie haben erwähnt, dass auch die A Plus Kunden vom Neubau profitieren werden, wie meinen Sie das konkret?

 

Michel Bronner: Nur ein Beispiel: Wir richten einen grossen Schulungsraum ein; dieser wird mit verschiedenen Bodenbelägen und Fassadentypen, Sanitäranlagen usw. bestückt. Wir werden also professionelle, interne Schulungen anbieten können. So kann zum Beispiel ein Mitarbeiter aus der Unterhaltsreinigung einmal mit Sanitärreiniger (Säure) auf Naturstein wüten, um zu sehen was in der Folge passiert… Durch gut geschulte Mitarbeiter können wir unseren Kunden noch mehr Sicherheit bieten und das zum gleichen Preis ;-).

 

Ardian Kastrati: In unserem Geschäft heisst Effizienz auch Bargeld. Wir werden am neuen Standort sehr viel effizienter arbeiten können. Sei dies im Büro oder im Briefingraum etc. Das kommt auch unseren Kunden zugute. Denn „ohne gesunde Firma, keine Top Mitarbeiter“ und „ohne Top Mitarbeiter keine zufriedenen Kunden“… So einfach ist das.

 

Michel Bronner: Nicht nur die Kunden, sondern auch die Mitarbeiter werden profitieren. Wir haben schon heute einen vorbildlichen „Groove“ in unserem Team. Das bestätigen immer wieder externe Besucher, die durch unsere Räume gehen und lachende Gesichter sehen. Als wir das Projekt unserem Team vorstellten, gab es einen weiteren Energieschub durch die ganze Firma. Alle freuen sich! Da der Umzug absehbar ist, nehmen wir auch in Kauf, dass wir im Moment eher wie Batteriehühner aufeinandersitzen müssen… Schauen Sie einmal bei uns rein; sie werden staunen.

 

Was gibt es noch für Highlights?

Ardian Kastrati: Unser Atelier für Autopflege wird auch etwas mehr Platz erhalten, um gleichzeitig an zwei Kundenautos arbeiten zu können.

 

Michel Bronner: Und eine interne Autowaschanlage wird es auch geben, damit unsere Flotte von aktuell knapp 50 Fahrzeugen sauber daherkommt

 

Wann soll der Umzug stattfinden?

Ardian Kastrati: Wenn alles planmässig läuft, im April 2017.